★ Der Sklavinnen- und Hurenmarkt in Roth ★

Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Date(s) - 10/03/2018
20:00

Kategorien


Der Sklavinnen- und Hurenmarkt im Angel of Love in Roth – die frivole Playparty für Hobbyhuren

 

★ An wen richtet sich diese Veranstaltung? ★

Willkommen sind Hotwifes, Hobbyhuren, Herrenüberschussliebhaberinnen, Dominas, Sklavinnen, Subs, Paare, Einzelherren, Doms, Hobbyluden etc. – und natürlich Herren, die ihre Dame gerne anderen Herren überlassen möchten und sich an deren Nutzung erfreuen. TV etc. sind an diesem Abend leider fehl am Platz.

★ In welchem Ambiente fand die Veranstaltung statt? ★

Im Angel of Love in Roth im Süden von Nürnberg bieten auf 1.000 qm verschiedene, großzügige Spielzimmer genug Platz für unser frivoles Treiben. Neben dem Versteigerungsraum, dem großem Barraum, großzügige sanitären Anlagen erwartet euch auch ein kalt-warmes Buffet in bewährter Angel of Love Qualität. Selbstverständlich sind im Eintrittspreis sind alle Getränke wie Wasser, Cola, Bitter-Lemon, Pils, alkoholfreies Pils, Prosecco, Weißwein, Rotwein, Longdrinks etc. bereits enthalten.

Mit dabei: Dennis von SM_Workshop. Er präsentiert Euch nicht nur das umfangreiche Sortiment und die besten Schnäppchen, sondern erklärt Euch auch gerne alle Möglichkeiten und Funktionen seiner tollen Produkte. Und natürlich könnt Ihr heute Abend nach Herzenslust stöbern und Eure Lieblingsstücke auch gleich mitnehmen!

★ Wie läuft der Abend ab? ★

Der Abend teilt sich in zwei Bereiche. Zum Einem die Versteigerung williger Sklavinnen an die teilnehmenden Soloherren und Paare, zum anderem aus dem anschließend beginnendem Hurenmarkt, bei dem sich Frauen schamlos als Hure den Herren anbieten (oder von ihrem Partner angeboten werden…). Hier bietet die hauseigene Reeperbahn die Kulisse schlechthin! Mit den an alle Paare und Soloteilnehmer/innen beim Einlass ausgegebene Hauswährung „O-Events Dollar“ können die Damen der Nacht gekauft werden und die Liebesdienste bezahlt werden… Die Dame mit den besten Umsätzen dieser Nacht werden wir natürlich nach Mitternacht prämieren!

Beim anschließend beginnendem Hurenmarkt können sich Damen als Hobbynutten möglichen Freier aktiv anbieten. Diese können für die beim Einlass erhaltenen O-Events Dollar die Liebesdienste der „Prostituierten“ kaufen. Wer wird Deine Vorzüge erfragen und Dich genießen wollen? Wer wird dich kaufen? Das prickelnde Spiel der Lust in frivoler, stimmungsvoller Atmosphäre begleitet uns nun den gesamten Abend lang…

Nach der offiziellen Begrüßung beginnt der Abend mit dem Sklavinnenmarkt. Die sich anbietenden Sklavinnen können dabei von den anwesenden Soloherren ersteigert werden. Der Auktionator ruft die Teilnehmerinnen, die sich für die Versteigerung angeboten haben, auf die Bühne, preist und führt Ihre Vorzüge an und beginnt mit dem Aufruf des Mindestgebotes. Nun kann jeder im Rahmen seiner zur Verfügung stehenden O-Events Dollar mitbieten. Wer macht das Rennen? Wer erhält den Zuschlag? Wer darf das lüsternde Geschöpf für einen gewissen Zeitraum sein Eigen nennen…

Damen können ihre O-Event-Dollar auch durch einen gekonnten Pool-Dance an der Bar vermehren. Herren haben dafür die Gelegenheit an unserem Black Jack Tisch, ein kleines Vermögen an O-Event-Dollar zu gewinnen – oder ein großes zu Verlieren… *g*

★ Details ★

Die Versteigerung: An diesem Abend können sich bis max. 8 Sklavinnen zur Versteigerung anbieten. Diese müssen bereits vor Beginn der Veranstaltung in der Lokation eintreffen, da sie bis zur Begrüßung für alle anderen Besucher zur Besichtigung ausgestellt werden. Nach Versteigerung an den Meistbietenden (auch diese wird mit dem Spielgeld, der Hauswährung „O-Events Dollars“ durchgeführt) wird die Sklavin mit ihrem Profil, aus dem ihre sexuellen Vorlieben und Neigungen hervor gehen, übergeben. So ist gewährleistet, dass es nicht zur unkontrollierten Benutzung kommt. Sklavinnen können sich sowohl zur sexuelle Benutzung als auch für masochistische SM-Spiele anbieten.

Unsere „Reeperbahn“: Welche Frau hat noch nicht davon geträumt, einmal wie eine Hure gekauft zu werden und dann den Freier befriedigen zu „müssen“? Dies macht den Reiz des Abends aus – aber selbstverständlich ist die Teilnahme als „Hure“ freiwillig, niemand ist verpflichtet, so aktiv zu werden. Auch zuschauende Paare sind gern gesehene Gäste- wobei diese Veranstaltung durchaus als „Play-Party“ bezeichnet werden kann und die große Mehrheit aktiv (und nicht passiv) am Geschehen teilnimmt.

Die so „erarbeiteten“ O-Events Dollar können natürlich auch für Liebesdienste bei anderen eingesetzt werden. Der guten Ordnung halber erwähnen wir, dass es sich um keinen Abend mit real käuflicher Liebe handelt. Es fließt zu keinem Zeitpunkt Geld, bezahlt wird ausschließlich mit der Spielwährung O-Events Dollar. Diese können nicht käuflich erworben werden, sondern werden an alle Teilnehmer (Paare und Soloherren/damen) kostenlos verteilt. Dabei erhalten Einzelherren einen höheren Betrag an O-Events Dollar als die Paare, denn diese können sich ja durch fleißiges „Arbeiten“ jederzeit etwas dazu verdienen… Jede „Hobbyhure“ entscheidet natürlich vollkommen frei, für welche Praktiken sie sich anbietet – dies gilt im sexuellen wie auch im möglichem SM-Bereich.

Die Spielregeln werden den Teilnehmern ausführlich vor dem Event schriftlich mitgeteilt und am Abend noch einmal erklärt. Fragen hierzu beantworten wir gerne vorab.

★ Welche Kleidung wird an diesem Abend erwartet ★

Herren nur in Anzugshose, einfarbigem Business-Hemd und dazu passenden Anzugsschuhen. Eine Jeans nur, wenn sie einfarbig, dunkel und gepflegt ist. Definitiv nicht zugelassen werden Herren im T-Shirt, bunten oder gemusterten Hemden, Slip, Handtüchern, nackt, Turnschuhen, Badelatschen, Sneakers usw.

Frauen können angefangen von splitternackt über Dessous oder Fetischkleidung, dem kleinen Schwarzen bis hin zu gerüscht, gerafft, gepufft z.B. mit Federboa alles tragen, Hauptsache sexy. Devote Damen sind an diesem Abend durch das Tragen eines Halsbandes oder auch einer Führungsleine gekennzeichnet, um ihre Demütigkeit und Devotheit eindeutig zu signalisieren.

★ Allgemeines ★

Um den Wunsch der Damen nachzukommen wird der Abend durchaus einen Herrenüberschuss haben. Der Veranstalter sorgt aber dafür, dass ein gesundes Verhältnis von 1 zu 2 nicht überschritten wird. Außerdem behalten wir uns vor, einzelne, in unseren Augen nicht passende Herren abzulehnen.

Generell gilt: Alles kann, aber nichts muss. Niemand ist zu irgendetwas verpflichtet. Wir achten auf größtmögliche Hygiene, um den teilnehmenden Frauen ein Maximum an Sicherheit zu gewähren.

Zielgruppe

Willkommen sind Hotwifes, Hobbyhuren, Dominas, Sklavinnen, Subs, Herrenüberschußliebhaberinnen, Paare, Einzelherren, Doms, Hobbyluden etc. – und natürlich Herren, die ihre Dame gerne anderen Herren überlassen möchten und sich an deren Nutzung erfreuen

Dresscode

Herren nur in Anzugshose, einfarbigem Business-Hemd und dazu passenden Anzugsschuhen. Eine Jeans nur, wenn sie einfarbig, dunkel und gepflegt ist. Definitiv nicht zugelassen werden Herren im T-Shirt, bunten oder gemusterten Hemden, Slip, Handtüchern, nackt, Turnschuhen, Badelatschen, Sneakers usw.

Frauen können angefangen von splitternackt über Dessous oder Fetischkleidung, dem kleinen Schwarzen bis hin zu gerüscht, gerafft, gepufft z.B. mit Federboa alles tragen, Hauptsache sexy. Devote Damen sind an diesem Abend durch das Tragen eines Halsbandes oder auch einer Führungsleine gekennzeichnet, um ihre Demütigkeit und Devotheit eindeutig zu signalisieren.

Bookings

Buchungen sind für diese Veranstaltung nicht mehr möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.